KARATE-DO (Der Weg der leeren Hand) ist eine japanische Körper- und Kampfkunst und eine äußerst wirksame Methode zur Selbstverteidigung.

Hervorgegangen aus im chinesischen Kung-Fu trägt KARATE ebenso zur ganzheitlichen Körper- und Persönlichkeits- bildung des Sportlers, wie zur Weiter- entwicklung und Charakterfestigung des Menschen bei.

Entstanden ist KARATE im 16. Jahr- hundert, als chinesische Truppen die japanische Insel Okinawa eroberten und den Einwohnern jeglichen Besitz von Waffen untersagten.

So verteidigten sich diese mit „leeren Händen“ (= KARA-TE), und setzten ihre Arme und Beine gezielt dazu ein, die lebensgefährlichen Körperstellen des Gegners zu treffen und diesen kampfunfähig zu machen.

Seither haben viele Meister (Sensei) das KARATE-DO weiterentwickelt und in Japan eigene Schulen gegründet.

Der im BCRN gelehrte Stil geht zurück auf Funakoshi Gichin (1868-1957), der als Begründer des SHOTOKAN KARATE gilt.

Unser KARATE-DO Training basiert auf den vier Grundelementen:

1. Kihon (Grundschule).

Hier lernt der Schüler Schritt-, Schlag- und Tritttechniken

2. Kata (Form)

Das ist ein vorgegebener "Schattenkampf"

3. Bunkai (Anwendung)

Hier wird die Bedeutung der Kata erklärt und trainiert

4. Kumite (Freikampf)

Die in der Grundschule erlernten Techniken werden in freier Form, mit maximaler Geschwindigkeit, Kontrolle und Kraft mit dem Partner geübt.

Heute ist KARATE auch und vor allem Sport und Selbstverteidigung.

Kindern dient es zur Körper- und Reaktionsschulung, Jugendliche können sich im Wettkampf mit sich selbst und anderen messen. Erwachsene finden in diesem Sport ideale Möglichkeiten, sich körperlich zu festigen, älteren Menschen hilft es vor allem mental fit zu halten.

Der BCRN betreibt KARATE sowohl als Breitensport, als auch als Wettkampfsport!